Das Christkind regiert, der Weihnachtsmann verliert

Köln, 08. Dezember 2015

Umfrage von meinestadt.de offenbart, wie Bundesländer und Regionen an Weihnachten ticken

Es ist amtlich: In Deutschland regiert das Christkind. An den Weihnachtsmann glaubt weniger als die Hälfte der Deutschen. Und was gibt’s zum Fest? Da kommt ausgerechnet in Bayern Gemüse und Fisch auf den Teller. Hätten Sie’s gedacht? Echte Kerzen – sind überall in Deutschland auf dem absteigenden Ast. Das war es dann aber auch fast schon mit den bundesweiten Gemeinsamkeiten. In Deutschlands Regionen geht es an Weihnachten ziemlich bunt her. Wie verbringt also der Rest des Landes die stillen Tage? meinestadt.de hat die Wohnzimmervorhänge beiseite geschoben – und dabei teils überraschende Unterschiede zwischen den Bundesländern festgestellt.

Deutschlands wichtigste Glaubensfrage: Christkind oder Weihnachtsmann? Gülden die Locken, stressig der Job: Im katholisch geprägten Süden und Westen der Republik ist das Christkind schwer beschäftigt. Anders im evangelisch geprägten Norden und Osten: Weihnachten ist dort Männersache. Doch im Durchschnitt glauben etwas mehr als die Hälfte der Befragten an das Christkind. Vor allem das Saarland ist Christkind-Region, Sachsen-Anhalt hingegen Weihnachtsmann-Territorium.

DeutschlandWeit

Kerzen – aus Wachs oder Plastik?

Kerzen sind wohl auch reine Glaubenssache: Die Auswertung der Umfrage von meinestadt.de ergab, dass vor allem im katholischen Süddeutschland die meisten echten Kerzen brennen. Im bundesweiten Vergleich sticht dann allerdings Hamburg hervor: Das Bundesland setzt besonders auf Wachs am Baum. In Mecklenburg-Vorpommern schwört man indessen komplett auf den Kerzenschein aus der Steckdose. Insgesamt sind die Deutschen vorsichtig, was offenes Feuer in der Wohnung angeht. Die Mehrheit der Befragten nutzt elektrisches Licht.

 

Musik an Heiligabend – Klassik ist out

Moderne Weihnachtslieder wie etwa der berühmte Wham!-Song „Last Christmas“ werden in Deutschland vielerorts gerne gehört – außer im Saarland und in Sachsen-Anhalt. Dort lebt man auf Kriegsfuß mit der Band. Doch wen wundert’s: Die Befragten in Sachsen-Anhalt mögen insgesamt kaum Musik an Weihnachten. Klassik wird bundesweit geschmäht. Viele Deutsche hören auch gar keine Musik. Aber wenn doch, dann tönt aus deutschen Wohnzimmern an Weihnachten eine bunte Mischung aus allem Möglichen, gefolgt von Klassikern wie „O Tannenbaum“ oder „Ihr Kinderlein, kommet“.

 

Weihnachtsessen – Keine Vegetarier in der Hauptstadt

In der Christnacht kommen in Deutschland knusprige Gänsekeulen auf den Tisch? Pustekuchen! Die Mehrheit legt sich beim Essen überhaupt nicht fest. Wenn es denn sein muss, stehen Würstchen mit Kartoffelsalat auf dem Speiseplan. Würstchenliebhaber wohnen vor allem in Brandenburg. In Nordrhein-Westfalen macht man sich im deutschen Vergleich hingegen nichts aus Wurst. Schwer zu glauben: Der fleischverliebte Süden, allen voran Baden-Württemberg und Bayern, isst mehr Vegetarisches zu Weihnachten als die kulinarischen Vorreiter in der Hauptstadt. In Thüringen, im Saarland, in Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Bremen und Berlin wird gar nicht vegetarisch genossen. Bayern mag auch Fisch. Wider Erwarten mag ihn Hamburg nicht – obwohl die See nur einen Steinwurf weit entfernt liegt.

 

In einem sind sich alle einig: Bescherung am wichtigsten

Sachsen-Anhalt feiert lieber gemeinsam einsam – denn die Sachsen-Anhaltiner stellen die meisten Fernsehzuschauer an Weihnachten in Deutschland. Im Nachbarbundesland geht es an Weihnachten schon geselliger zu: Die Thüringer spielen gern, was in Bremen eher verpönt ist. Doch der gemeinsame Nenner aller Deutschen: die Bescherung. Der Brauch ist am wichtigsten, gefolgt von gutem Essen und dem Gang in die Kirche. Dabei zeichnet sich deutlich ab: Der Süden geht öfters in die Kirche als der Osten – was wohl historische Gründe hat.

 

meinestadt.de hatte vom 15. bis 29. Oktober eine deutschlandweite Umfrage durchgeführt, an der 1.300 Nutzer teilnahmen. Der Anbieter für regionale Informationen hatte in 16 Bundesländern nach den 5 größten Weihnachtsvorlieben gefragt – etwa für Essen, Musik oder Abendgestaltung. Das Ergebnis: Ein bunter Flickenteppich an Brauchtum. Deutschland ist vielfältig. Doch zieht man einen Strich unter die Umfrage, sieht das typisch deutsche Weihnachtsfest so aus: Christkind kommt, elektrische Kerzen leuchten am Baum. Ob‘s Bami Goreng oder Gans zu essen gibt – völlig Wurst. Im Hintergrund trällern die Charts und alle freuen sich auf die Bescherung. Es lebe die Vielfalt!

Über meinestadt.de

meinestadt.de ist mit über 178 Mio. Seitenaufrufen monatlich die erste Anlaufstelle für regionale Informationen in Deutschland. Als führender Anbieter für die lokale Lehrstellen- und Jobsuche bietet das Portal den größten regionalen Stellenmarkt für jede der über 11.000 Städte und Gemeinden in Deutschland. Stellensuchende können sowohl online als auch mobil über die Apps jederzeit auf die Angebote zugreifen. Der Stellenmarkt erreicht auf allen Kanälen eine breite Zielgruppe – von der Fachkraft über Ausbildungssuchende bis zum Minijobber. Egal ob zu Hause, unterwegs im Café oder in der Bahn: meinestadt.de ist vor Ort.

 

Die meinestadt.de GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Axel Springer Digital Classifieds.

Pressekontakt

Andrea Plücke

t +49 89 230026 – 37
m presse@meinestadt.de

consense communications gmbh (GPRA)

Wredestraße 7, 80335 München

Job-Shop

Erreichen Sie gezielt Bewerber aus Ihrer Region durch die regionale Schaltung Ihrer Anzeige in unseren 11.000 regionalen Stellenmärkten.

Jetzt Stellenanzeige schalten
2017-06-14T14:20:29+00:00